Muffin

(Bonnie of Dartmoore Castle) geboren am 18.12.2004 in Logeberg

Ein Leben ohne Mops ist möglich- aber sinnlos!- Loriot

Muffin kam im Alter von 13 Wochen zu mir und ist inzwischen 10 Jahre alt. Sie ist ein kleiner Clown und ein so freundliches Hündchen, dass zudem noch sehr verschmust ist. Man kann sie einfach nur gern haben.... Von Beginn an habe ich ihr viel Beschäftigung gegeben. Denn auch ein Mops ist ein Hund, jaaa, und er ist nicht nur dick und faul und liegt auch nicht nur auf dem Sofa rum- nein, ganz im Gegenteil. Ein Mops ist ein sehr aktiver Hund. Man mag es kaum glauben,  doch das Wort "mopsfidel" kommt nicht von ungefähr. Wenn man von Anfang an auf die Ernährung achtet und Lust hat sich intensiv mit ihnen zu beschäftigen, dann macht auch ein Mops sehr viel Spaß. In einer Hundeschule habe ich mit Muffin nach der Welpenschule die Trickdog und Sportgruppe besucht. Da Muffin und mir gerade der Sport sehr viel Spaß gemacht hat, habe ich mich entschieden, in einen Hundeverein zu wechseln, um intensiv Agility zu machen. Seitdem trainiere ich mit Muffin beim SGV-Heiligenhafen. Im November 2008 habe ich mit ihr die Begleithundeprüfung bestanden und seitdem starten wir auf Turnieren. Am 26.06.2010 haben wir uns die letzte Quali für den Aufstieg in die A2 geholt-freu. Im Jahr 2009 haben wir unter anderem beim Wintercup in Zierow den 4. Platz in der A1 small und den 2. Platz beim Schleswig-Holsteincup gewonnen. Zudem haben wir in vielen weiteren Turnieren desöfteren 2.te und 3.te Plätze und auch 1. Plätze in der A1 und im Jumping belegt. Agi macht Muffin wirklich sehr viel Spaß und solange sie noch fit und gesund ist, werden wir diesen Sport noch lange betreiben. Seit Juni 2014 ist Muffin nun in den wohlverdienten Agilityruhestand verabschiedet worden. Sie startet nicht mehr auf Turnieren, sondern läuft nur noch ein bisschen beim Training mit. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass sie sich noch so gut entwickelt, da sie als Welpe sehr krank war. Im Alter von 6 Monaten ist bei ihr Demodicose (Demodex) ausgebrochen. Da es leider sehr spät diagnostiziert wurde, konnte sich die Demodicose sehr schnell ausbreiten. Sie sah wirklich furchtbar aus und hatte sich viele offene Stellen gekratzt. Nach langer, nervenaufreibender Behandlung für Tier und Mensch, haben wir die Krankheit in den Griff bekommen.